Donnerstag, 9. Februar 2017

Herr Valentin hat Ausgang!

Am 14. Februar ist Valentinstag.


Der Tag der Liebenden.

Ich sage der Tag des Kommerz.


Schüttelt ihr nun den Kopf?

Braucht ihr nicht, aber ehrlich. 😐
Ein Tag, der gleich nach Weihnachten ebenso ein kommerzieller Tag ist und doch wirklich nichts mehr mit dem Ursprung dieses ganz besonderen Tages im 3. Jh. nach Chr. zu tun hat.

Wer weiß eigentlich von euch, wer dieser Valentin war?

Keiner?

 Schämt euch, aber ich verrate es euch.

Bei Wikipedia für euch gegooglet (09.02.2017):

Valentin von Terni ist ein Heiliger und Märtyrer der römisch-katholischen Kirche. Im 3. Jahrhundert nach Christus war er Bischof von Interamna, dem heutigen Terni. Valentin von Terni wird heutzutage als Patron der Liebenden verehrt, so dass auf ihn das Brauchtum des Valentinstags zurückgeht.

Der Valentinstag am 14. Februar gilt in einigen Ländern als Tag der Liebenden. Das Brauchtum dieses Tages geht auf einen oder mehrere christliche Märtyrer namens Valentinus (in Frage kommen vor allem Valentin von Terni) zurück, die der Überlieferung zufolge das Martyrium durch Enthaupten erlitten haben. Der Gedenktag wurde von Papst Gelasius I. 469 für die ganze Kirche eingeführt, 1969 jedoch aus dem römischen Generalkalender gestrichen. Verbreitet gibt es jedoch um den Valentinstag herum Gottesdienste, in denen Ehepaare gesegnet werden.

Die Popularität des Datums im angelsächsischen Sprachraum beruht auf einem Gedicht des englischen Schriftstellers Geoffrey Chaucer, „Parlament der Vögel“ (Parlement of Foules), das 1383 vermutlich aus Anlass einer Valentinsfeier am Hof König Richards II. fertiggestellt und erstmals öffentlich vorgetragen wurde. In diesem Gedicht wird dargestellt, wie sich die Vögel zu ebendiesem Feiertag um die „Göttin Natur“ versammeln, damit ein jeder einen Partner finde.

Das Parlament der Vögel

Übersetzt von Adolf von Düring

Das Leben kurz, die Kunst so lang zu lernen,
So hart der Angriff und der Sieg so schwer,
Die Lust, nur nah'nd, um rasch sich zu entfernen,
All dies zusammen — mein' ich — Liebe wär',
Die mich beklemmt und mein Gefühl so sehr
Betäubt, daß ich — senkt sich auf sie mein Sinn —
Kaum weiß, ob wachend, ob im Schlaf ich bin.

....
hier könnt ihr weiterlesen:
100 Strophen😁😉
Ich finde den Brauchtum, dass Paare gesegnet werden sehr schön und auch die Bedeutung des Gedichts, dass jeder einen Partner findet.



Aber müssen es denn heute an diesem 14ten Diamantringe, überdimensionale Blumensträuße, teure Parfums und sonst etwas verschenkt werden??


In meinen Augen nicht, denn die kleine Geste zählt für mich und zwar an allen Tagen des Jahres. 💗

Und jetzt?

Ich bin gespannt auf eure Meinung.

Herzlichst
Eure