Freitag, 29. April 2016

Autor Frank Huhnhäuser

Heute stelle ich Euch einen ganz besonderen Autor vor: Frank Huhnhäuser - die fünfte Autorenvorstellung!

Frank lernte ich über den Karina-Verlag und Facebook kennen. Mittlerweile ist Freundschaft geworden, auch mit seiner sehr liebenswerten Frau, denn beide wohnen nicht weit entfernt von mir. Zwei Lesungen haben wir schon zusammen gemacht und die nächste ist in Planung. Seine Frau begleitet ihn sehr oft und somit sind wir ein Trio geworden.

Es gibt selten unter den Autoren solche Menschen wie Frank, der nicht nur großartige Literatur schreibt, sondern kollegial und herzlich ist. Der immer ein offenes Wort für mich hat und mich oft schon unterstützt hat. 
Hier an dieser Stelle gleich zweimal Danke an die Vorstellung von Dir und Deine unermüdliches Einsetzen für andere, insbesondere für mich.



Hallo, mein Name ist Frank Huhnhäuser, ich bin 56 Jahre alt und wohne in der Südpfalz.

Seit wann schreibst du?
Da muss ich etwas ausholen.
Seit meiner Kindheit leide ich an Morbus Crohn, einer unheilbaren chronischen Darmkrankheit. Immer öfter war ich längere Zeit krankgeschrieben und 1990 musste ich frühzeitig aus dem Berufsleben ausscheiden.
Eine lange Leidenszeit schloss sich an. Zwischen 1991 und 2001 konnte ich nur selten das Haus verlassen. Mein Tagesablauf konzentrierte sich auf Bücher lesen und fernsehen. Irgendwann kam der Zeitpunkt, an dem ich mir ein Hobby suchte, dem ich zuhause nachgehen konnte. Ich begann im Jahr 2000 einen Krimi zu schreiben, den ich 2001 beendete. Daraufhin bot mir die Kölner Bahnhofszeitung an, meinen Krimi als Fortsetzungsroman zu veröffentlichen. Doch bevor ich zusagen konnte verschlechterte sich mein Gesundheitszustand dermaßen, dass das Angebot in Vergessenheit geriet.
Erst 2014 habe ich mich wieder mit dem Schreiben beschäftigt und innerhalb kürzester Zeit einen Thriller, drei Kurzgeschichten und zwei Beteiligungen an der „Trilogie der Flügel“ veröffentlicht.

Was schreibst du?
Meine Leidenschaft sind Krimis, aber auch Kurzgeschichten im Jugendbereich zählen zu meinen Veröffentlichungen.

Was fasziniert dich am schreiben?
Eine schwierige Frage.
Als Vielleser glaubt man natürlich, dass alles schon einmal geschrieben wurde. Viele Handlungen in den Büchern ähneln sich und oft kennt man schon nach den ersten Kapiteln die weitere Handlung.
Die Faszination am Schreiben liegt für mich darin, eine neue Geschichte zu entwickeln, die es so noch nicht gegeben hat und dabei die Leser bis zur letzten Seite zu fesseln.

Arbeitest du an einem neuen Projekt?
Ich arbeite momentan an einer Fortsetzung von „Moralische Motive“ und einer autobiographischen Erzählung. Bis zur Veröffentlichung wird es aber noch eine Weile dauern.

Was möchtest du uns noch sagen, z.B. Hobby, Beruf, Familie und Bücher oder ist alles gesagt?
Seit 1984 bin ich mit der besten Frau der Welt verheiratet. Ohne ihre Hilfe und Unterstützung wäre mir vieles nicht möglich gewesen. Sie ist meine erste Testleserin und wirkt auch beratend an meinen Geschichten mit.
Von Beruf bin ich Kraftfahrzeugschlosser und Industriemeister. Berufe, denen ich mit Leidenschaft nachgegangen bin.
Meine Hobbys sind Angeln und Fußball schauen. Es gibt für mich keinen besseren Ausgleich, als die Ruhe und die Natur am Wasser zu genießen.  Als Fan des KSC bin ich natürlich bei jedem Heimspiel im Stadion.
Ansonsten lese ich sehr viel, ungefähr 80 Bücher pro Jahr. Zu meinen Lieblingsautoren zählen Stephen King, Dean Koontz, Jeffery Deaver und viele andere, die anspruchsvolle Krimis oder Horrorstorys schreiben. Momentan lese ich „Passagier 23“ von Sebastian Fitzek und bin begeistert.


Liebe Caro, vielen herzlichen Dank, dass ich mich auf deinem Blog vorstellen darf. Ich freue mich jetzt schon auf die nächste Lesung mit dir. Solche engagierten Kolleginnen wie dich trifft man selten.


Meine Autorenseite:
Meine Autorenseite auf Facebook:
Moralische Motive bei Amazon:
Thriller und Kriminelles:
ELVEA – Das Magazin:
YouTube:

Meine Vita:
Frank Huhnhäuser wurde 1960 in Berlin geboren und lebt mit seiner Frau in der Südpfalz. Seinen schriftstellerischen Schwerpunkt stellen Kurzgeschichten und Kriminalromane dar.

Seine Kurzgeschichte »Fundamente« zählte zu den Gewinnern des Schreibwettbewerbs »Irgendwas bleibt« der Saarländischen Buchmesse »HomBuch« und wurde in deren Anthologie zur Messe 2015 veröffentlicht.

Die Kriminal - Kurzgeschichte »Blutmond« wurde in der Anthologie »Jedes Wort ein Atemzug, die Fortsetzung« des Vereins »Respekt für dich« im Karina-Verlag veröffentlicht.

Die Kurzgeschichte »Sühne« erschien im ELVEA-Magazin, Ausgabe Mai/2015.

Für das Projekt »Ein tolles Buch, aber nicht umsonst« des Karina-Verlags, bei dem 60 Autoren gemeinsam einen Thriller schrieben, lieferte Frank Huhnhäuser das 4. Kapitel des ersten Bandes »Vergessene Flügel« und das 9. Kapitel des dritten Bandes »Vollendete Flügel«.

Mit »Moralische Motive« erschien sein erster Thriller im Karina-Verlag.


Donnerstag, 28. April 2016

"Hilf dir selbst, so hilft dir Gott." oder ...

Frau mit Gips geht in ihrer Not zum Arzt und lässt sich eine Socken-Anziehhilfe verschreiben!

Richtig gehört - denn hat jemand von euch mal seine Socken nicht anziehen können?

Das normalste der Welt, doch unüberwindbar mit Gips oder sonstigen neurologischen Erkrankung, wie mit MS.

Hier die Lösung!

Montag, 25. April 2016

alles heute klein ...

... nicht die welt, sondern mein blogeintrag, denn ich trage ein gips, zwar am linken arm, aber um die entsprechenden tasten zu drücken geht das einfach mit gips und schonhaltung nicht.



wie lautet das sprichwort...

Sonntag, 24. April 2016

Autorin Verena Grüneweg


Ich freue mich riesig, dass Verena Grüneweg mir meine Fragen beantwortet. Es ist die vierte Vorstellung und weitere werden folgen, denn meine Liste ist lang.

Ich lernte Verena auf Facebook und durch den Karina-Verlag kennen. 

Macht euch selbst ein Bild von ihr und stöbert in ihren Büchern und auf ihrer Autorenseite ... es sind lesenswerte Bücher und ihr lernt die Autorin hinter ihren Buchprojekten hier kennen.

Herzlichen Dank liebe Verena! 
Caro




Verena Grüneweg, 50 Jahre alt (bin ich das wirklich schon?) und ich lebe in Norden, Ostfriesland


Seit wann schreibst du?
Eigentlich seit ich das Schreiben in der Schule lernte. Davor mussten sich sämtliche Familienmitglieder und Freunde meine Geschichten anhören.  Später begann ich Kurzgeschichten für meine Kinder zu schreiben um ihnen zu helfen ihre Probleme zu bewältigen. Irgendwann wurden aus den Kindergeschichten, Erzählungen die sich mit Erfahrungen meinerseits  aber auch Gedanken, Ängste, Träumen  auseinandersetzten.


Was schreibst du?
Thriller, Fantasie, ein wenig Horror aber auch Lebensgeschichten . Das letztere sind häufig wirkliche Erlebnisse einiger Menschen die mir in meinem Beruf begegnen und mir von ihrem Leben erzählen. Auch wenn man es kaum glaubt aber in meinem Beruf als Floristin erlebe ich  viele Schicksale. Ich muss mich durch die Trauerfloristik mit dem Tod beschäftigen was nicht immer ganz einfach ist. So kommt es häufig dazu dass gerade ältere Menschen mir von sich und ihrem Leben erzählen. Natürlich schmücke ich das gehörte immer ein wenig aus oder wandle es mit meiner Fantasie um aber ein Kern Wahrheit steckt trotzdem in jeder Geschichte von mir. .


Was fasziniert dich am schreiben?
Gute Frage. Ich genieße es einfach diese manchmal verrückte Welt meiner Fantasie auszuleben. Sie in Worte zu fassen und auf Papier zu bringen. Wer kann schon von sich sagen ich habe Welten erschaffen, Neue Lebewesen erhalten von mir ihren Namen und ich lebte auch die dunkle Seite in mir aus. Manchmal bin ich selber erstaunt wenn ich mir das geschriebene von mir durchlese. Doch da gibt es noch etwas anderes was mich eigentlich immer wieder zum Schreiben bringt. Es hilft einfach! Darum nenne ich meine Geschichten auch Seelenpflaster. Sie sind für mich Medizin, da sie mir helfen Erfahrungen, Probleme und Ängste zu verarbeiten.  

Arbeitest du an einem neuen Projekt?
Ja eigentlich an zwei gleichzeitig.  Zuerst einmal ein neuer Thriller und an der Fortsetzung von Malvadins  Zauber „Wusch“.

Was möchtest du uns noch sagen, z.B. Hobby, Beruf, Familie und Bücher oder ist alles gesagt?
Das Schreiben ist mein Hobby. Ja ich weiß ich sollte mich eigentlich als professionelle Autorin präsentieren. Aber ich liebe das Schreiben und genieße die Zeit, die ich in die Welt meiner Geschichten abtauche. Es ist nicht wie mein Beruf der für meinen Lebensunterhalt sorgt und Verpflichtungen mit sich bringt. Im Gegensatz dazu ist das Schreiben freiwillig. Darum sehe ich es als Hobby denn ich kann immer noch selber entscheiden wann, wo und wie ich meine Bücher schreibe. 
Natürlich habe ich noch andere Hobbys, Sport, Lesen und vieles mehr gehört dazu.
Das wichtigste ist allerdings für mich meine Familie. Ich habe das Glück einen tollen Ehemann und zwei Töchter auf die ich über alles stolz bin zu haben. Sie unterstützen mich und sehen auch ab und zu über meine Macken hinweg. Sie lieben mich eben einfach so wie ich bin. Eben manchmal ein wenig schwierig und auch verrückt!


Autorenseite, Blog und Bücher-Links
https://www.facebook.com/verena.gruneweg


Samstag, 23. April 2016

Autorin Sevea Kerling

Heute, die dritte Autorenvorstellung ist für mich eine ganz besondere Frau und zwar die Autorin Svea Kerling.

Ich habe ihr Buch bei einer Gewinnaktion zu Weihnachten gewonnen. Es ist ein ganz besonderes Buch für mich, denn es lehrte mich viel und seit dieser Zeit bin ich mit Svea auf Facebook befreundet. 
Es handelt von einem Leben mit Borderline und zwar einer Form, die das Lesen ihres Buchs nicht einfach macht, aber die Autorin bringt ungespiegelt die nackte Wahrheit an den Leser, sie beschreibt ungeschminkt ihre Gefühle und ihren Alltag und am Ende weiß ein jeder (auch ich trotz MS), gesund zu sein, unbedarft morgens aufzustehen und den Tag ohne schmerzende und dunkle Gedanken zu verbringen. Oft übersteht Svea nur den Tag, sie jongliert mit Worten, wie ich es so noch nie gelesen habe. Ein großartiges mutiges Buch, denn unsere Gesellschaft verurteilt immer noch Menschen, ohne dass sie etwas wissen oder sich informiert haben. Für meine Begriffe ein no-go!!!

Ich bin wirklich sehr stolz, dass Svea hier ihr Leben und ihre Gefühle vor uns ausbreitet - solche Menschen und ihre Begegnungen, auch nur virtuell, machen unser Leben menschlich, einfach lebenswert!

Ich danke Dir so sehr, dass Du meiner Einladung gefolgt bist!

Alles Liebe und viel Erfolg bei Deinem nächsten Projekt!

Herzlichst 

Deine Caro

Autorenvorstellung:

 Name, Alter, Wohnort (wenn du möchtest!)
Svea Kerling,  geboren in den 70ern. Die 80er überlebt, 90er verlebt; Wien
Seit wann schreibst du?
Mag es auch wie eine einfache Frage klingen, der Teufel steckt - wie so oft - im Detail.
Seit ich denken kann? Wohl eher nicht.
Aber die genauen Gründe hier auszuführen, würden den Rahmen der gegenständlichen Autorenvorstellung sprengen.

Seit ich schreiben kann? Wohl eher nicht.
Zwischen Schreiben und Schreiben liegen Welten und mehr. Auch hier wieder diese Sache mit dem Sprengen.
Im Grunde habe ich das geschriebene Wort seit jeher dem Gesprochenem vorgezogen.
Nun nochmals zu Deiner Frage: Seit wann?
Seit ich im Zuge eines Gewinnspiels Badezimmermöbel gewonnen habe. Klingt komisch, ist aber so.  Es handelte sich in der Tat um ein Gewinnspiel eines schwedischen Möbelhauses (eh schon wissen ;). Gesucht wurde nach dem „Warum“. Warum man diese Möbel gewinnen möchte und sollte oder sogar – wie in meinem Fall – musste. Ja, musste, denn mein Badezimmer hatte so manches nötig – nicht nur, aber auch und vor allem – BadezimmermöbelJ
Nicht durchgezählte Abende später stand ich nun zwischen meinen neuen Möbeln, ergötzte mich an meinem neuen Duschvorhang; dieser in perfekter Abstimmung mit meinen neuen Handtüchern, diese wiederum elegant platziert auf dem dafür gewonnenen Schrank und dachte mir beiläufig, wenn auch zwingend, dass mein Bettelbrief zu dem Warum wohl zu etwas taugen musste. Warum und wozu auch immerJ   
Gewonnen habe ich nie wieder etwas.

Was schreibst du?
Ich schreibe Gedanken, die sich mir naturgemäß aufdrängen und mich sohin begleiten. Nein, bedrängen. Bedrängen trifft es eher.

2004/2005 schrieb ich für eine Babyzeitschrift. Ich war schwanger und brauchte das Geld ;)
Es folgte ein Beitrag für »Literarisches Österreich«

2014 veröffentlichte ich »Schwarz oder Weiß, Borderliner kennen kein Grau.«, im Orange Cursor Verlag.
Nein, kein Ratgeber. Nach Tipps sucht man in meinem Buch vergeblich. Es ist einfach »nur« ein Buch mit/über/von/ mir, meinem Alltag, Borderline und allerlei sonstiger Geister, die ich rief oder auch nicht rief (dies jedoch als kein Hinderungsgrund angesehen wurde. Besagte Geister kamen auch ohne Einladung).
Ich öffnete mein Hirn und lasse sohin meine Leser einen Blick erhaschen. Und glaube mir, mehr braucht es nicht. Viel mehr kann ich meinen Lesern auch nicht zumuten als ein paar „Sezierstücke“.

Es hat ziemlich lange gedauert, bis ich mich endlich dazu aufgerafft habe, erneut ein Buch zu schreiben. Ich spreche auch hier von einem richtigen Buch.  Mit Sinn und Unsinn. Ein Buch, an dem noch die Hirnmasse klebt und der Leser noch eine Weile daran zu kratzen hat. Es nahm viel  Zeit in Anspruch, meine Gedanken zu Papier bzw. auf Word zu bringen.  Nach »Schwarz oder Weiß«  fiel ich in ein tiefes Loch. (Wohl zu viel Hirnmasse zwischen den Zeilen hängengeblieben.) Sehr schwarz. Sehr tief.
Kritzelte nur kurze Gedanken vor mich hin (doch nie gedankenlos).
Vergleichbar mit einem Geburtsschmerz, nur dass das anfängliche Glücksgefühl nahtlos in einen Baby-Blues überging. ... und das war erst der Anfang und ist eine andere Geschichte.
Mein wie erwähnt zweites Buch wird im Sommer dieses Jahres erscheinen: „S. Kerling meets E.A. Poe“.
Ich selbst bin wahnsinnig. Ja, ok. Lassen wir das im Raum stehen oder besser, legen wir es behutsam hin. Eigentlich wollte ich ausführen, dass ich wahnsinnig erstaunt darüber bin, was denn da so alles in meinem Kopf vor sich geht. Dass überhaupt was vor sich geht.  Und manchmal ...  Manchmal bringe ich genügend Mut auf. In diesen mutigen Momenten blättere ich in meinem Manuskript. Ich bekomme dann diesen verkniffenen, leicht irren Blick und kichere in mich hinein. Hinter all meinem Wahnsinn ist doch etwas von einem Genie versteckt. Nur dass dieses Genie ganz weit weg wohnt. Hinterm Mond oder so.

 Was fasziniert dich am schreiben?
Es ist die Faszination per se, die mich fasziniert. Ich bin schwer zu begeistern oder zu faszinieren. (Nur um etwas Klarheit in meinen ersten Satz zu bringen.)

Arbeitest du an einem neuen Projekt?
Wie oben angeführt.  Zurzeit sind es drei Projekte, an deinen mein Herz hängt und das Herzblut in Strömen fließt. Panta rhei.

  • S. Kerling meets E. A. Poe
  • Melancholie ist Poesie
  • Die Equipe
  • Im  Hinterkopf läuft S. Kerling meets E.A. Poe (II)

Was möchtest du uns noch sagen, z.B. Hobby, Beruf, Familie und Bücher oder ist alles gesagt?

Oftmals reicht nur das richtige Wort zur richtigen Zeit. Ich höre es mit und in meinem Herzen. Eine Umarmung gerade dann, wenn ich niemanden in meine Nähe lasse.  All jene, die mir zuhören, wenn ich keine Worte finde. Alle jene,  die mir ihre Hände reichen. Nur allzu oft brauche ich Eure immense Kraft. Eure Worte, Eure Taten und auch Euer Risiko. Euer Mut. Ja, es ist ein gewisses Risiko und erfordert viel Mut, mir zu helfen. Jene, die mir  ihr Vertrauen schenken und an mich glauben im Wissen, dass jedweder Glauben in mir längst gestorben ist. Wie oft seid Ihr mit mir gefallen? Nur aus dem einen Grund: Damit wir gemeinsam aufstehen. Diese, jene, genau diese Menschen ...
Ihr seid es, die ich meine Familie nenne. Freunde. Euch allen danke ich aus tiefstem Herzen und aus tiefster Seele.

Danke Dir beste Caro für diese Möglichkeit.

 Der Worte sind nunmehr genug gefallen.

----------------------------------------------------------------------------------------------------------



Mehr zu mir, dem ominösen Borderline und zu » Schwarz oder Weiß«: http://sveakerling.jimdo.com/




Projekt S. Kerling meets E.A. Poe (nicht nur): https://eapoemeetssveakerling.wordpress.com/
»Schwarz oder Weiß, Borderliner kennen kein Grau« ist erhältlich als
eBook z.B bei
Amazon:
Bücher.de

und bei allen weiteren üblichen (oder auch unüblichen) Verdächtigen.


Als Taschenbuch zB.
Verlag


und ab 01.05. auch als Hörbuch


Samstag, 16. April 2016

Autor Rudolf Otto Schäfer

Meine zweite Autorenvorstellung ist der Autor Rudolf Otto Schäfer.

Er hat mir meine Fragen beantwortet als Selbstporträt- Ich freue mich auch in ihm den Menschen hinter dem Autor kennen zu lernen. Denn viele von uns schreiben nicht den ganzen Tag, sondern gehen einem Beruf nach, haben Familie, stellen ihre Hobbies vor, engagieren sich für andere. Auch so Rudolf, den ich auf Facebook als einen sehr kollegialen Menschen kennen gelernt habe.



Zur Person Rudolf Otto Schäfer:

"Ich wurde am 13.02.1968 in Lennestadt Sauerland geboren. Von der Natur und drei Schwestern umgeben wuchs ich in einfachen Verhältnissen auf. Nach erfolgter Schullaufbahn und dem Willen meiner Eltern durfte ich nicht den erträumten, sondern den gewünschten beruflichen Weg einschlagen. Statt mich dem Studium zu widmen, lernte ich Metall nach allen Regeln der Kunst zu bearbeiten. Mich in Fantasiewelten zu flüchten, schien die einzige Möglichkeit zu sein, dieses durchzuhalten. Bücher wurden verschlungen und die Begierde groß, selber Geschichten zu schreiben. Nach einem Fachstudium und diversen anderen Arbeitsbereichen machte ich mich kaufmännisch selbständig und eröffnete nebenbei noch ein Esoterik Geschäft. Mich mit Büchern zu umgeben und auf einfach unglaubliche Menschen zu treffen, schienen das Leben perfekt zu machen.
Da aber eine Familie nicht vom Lebensglück allein ernährt werden kann, arbeite ich seit 2007 am Airport. Nach einigen Kurzgeschichten brachte ich 2014, meinen ersten Fantasy Krimi auf dem Markt, dem noch zahlreiche andere folgen sollen.
Lebenserfahrung, eigene Erlebnisse und Humor spiegeln sich in meinen Kurzgeschichten und in den Büchern wieder. Bisher erschienen sind: »Der Richter aus dem Schattenreich« und »Das dunkle Ritual«. Beides sind Fantasy – Krimis für Jugendliche und Erwachsene. Spannung mit einem gehörigen Anteil Humor. Fertiggestellt wurde 2015, das Kinderbuch »Kiara und das Schimpfmonster«. Eine Fantasy – Geschichte für die ganz Kleinen. Ein Vorlesebuch über Mut und Freundschaft. 2016 wurde dann eine neue Serie in die Welt entlassen. »Shadow Town«. Eine Mystery-Liebesgeschichte, die in einer kleinen amerikanischen Küstenstadt spielt. Zwei Schwestern verlieben sich in den gleichen jungen Mann und werden durch ihn in einen Strudel magischer Vorkommnisse gerissen. Momentan steht ein neues Projekt an, über das ich leider noch nichts verraten kann. Nebenbei sind gut über die Hälfte von Fletcher III fertig und der Anfang von Shadow Town II ist gemacht.
Wenn ich denn mal nicht meinem Brötchenjob am Airport nachgehe oder meine eigenen Geschichten schreibe, dann versuche ich andere Autoren zu unterstützen.
Über die FB Gruppe »Writers Online« können sich Autoren treffen und werden von mir auf einer Webseite und über Twitter, Google+, Pinterest und Youtube beworben. Sollte ich doch mal den Wunsch verspüren ein wenig auszuruhen, mache ich lange Spaziergänge mit meinen Frops (Französische Bulldogge/Mops Mischling) Dave.

Mehr über mich und meine Bücher erfahrt ihr auf meiner Homepage:





HP Writers Online: http://writeronline.jimdo.com/




Bücher Links:
Der Richter aus dem Schattenreich:

Das dunkle Ritual:

Shadow Town:

Kiara und das Schimpfmonster:



Lieber Rudolf,

ich bedanke mich sehr bei Dir, dass du uns dein Leben und Autorenleben

näher gebracht hast. Es war mir eine große Ehre dich auf meiner Seite 

vorzustellen. Ich wünsche dir viel Erfolg und gute Ideen für dein nächstes

Buchprojekt. Du bist ein toller Kollege.

Herzlichst
Caro