Freitag, 5. September 2014

Abhängigkeitsfaktor Handy! Wie seht ihr das? ..Ich vergesse ja ständig mein Handy zuhause und an manchen Tagen ignoriere ich das ständige Ankündigen von Nachrichten durch diverse Klingeltöne....


Seit Monaten fahre ich ja ständig Zug, nicht aus Bequemlichkeit, sondern krankheitsbedingt bzw. fatiguebedingt... das ist aber hier nicht das Thema.....als ich nun vor 2 Wochen nach München fuhr, kamen mir diese Bloggedanken...Handyabhängigkeit!!!!

.... egal in welchem Zug ich saß, ob IC oder Bummelzug (da waren die schlimmsten Abhängige!) oder ICE, jeder zweite oder dritte Gast hatte ein Handy am Ohr oder in seiner Hand....Musik wurde gehört, telefoniert gesurft und vieles mehr.....da sind die Laptop-Gucker in den ICE´s richtige Seltenheitsspezien...

... am schlimmsten fand ich die Abhängigkeit in dem Bummelzug von Landau nach Karlsruhe....pah, ich kann euch sagen...eine junge (sehr junge) Mutter mit kleinem etwa vierjährigem Mädchen fiel mir auf, da musste ich ständig rüber klotzen (feiner ausgedrückt: stierte ich), aber ich konnte nicht anders....die Mutter zog die Kleine schon in den Zug ohne von ihrem Handy auf zuschauen (hatte sie einen Sensor zum Erfassen der Stufen?), setzte das Mädchen auf die schmutzigen Stufen im Gang, ruckzuck waren die rosa Strümpfe und das Kleidchen vom rumrutschen grau-rosa, denn egal wann sie ihre Mutter etwas fragte, die tippte munter auf ihrem Handy herum ohne Aufzuschauen und wenn die Kleine etwas wollte, tastete sie so lange um sich herum ohne den Blick zu heben, bis sie es hatte und reichte es ihrer Tochter, dabei behielt sie ihr Handy fest im Griff und der Blick stur darauf gerichtet.... Es geht mich ja nichts an, aber am liebsten hätte ich sie angerempelt und "Ach sorry, war nicht so gemeint" zugerufen....Nee, geht ja nicht, aber unmöglich fand ich ihr Verhalten und das kleine Mädchen tat mir leid....
UND dieses Erlebnis veranlasste mich umzuschauen, egal wo ich hinschaute.....Menschen-Handy - gesenkte Blicke - keine Kommunikation - Kopfhörer in den Ohren.....

Eine alte Frau kam herein und suchte einen Platz....keine Regung von den Handy-Abhängigen, ich bot ihr dann meinen Platz an.....ein Mann mit Rollartor bei der nächsten Station.....die Abhängigen blickten zu kurz auf um ihn wahr zu nehmen.........jemanden fiel etwas hinunter........keine Reaktion von irgend jemanden, also bückte ich mich.............zum Glück konnte ich in Karlsruhe in den TGW umsteigen, da nahmen die Handy-Abhängigen ab und die ersten Laptop-Besitzer sichtete ich.....auch hier Blick starr auf den Bildschirm gerichtet, meistens mit Ohrenstöpsel, somit hörten und sahen sie nichts, nahmen sie überhaupt wahr, wenn sich jemand neben sie setzte?

Ich könnte ja noch unendlich viele Erlebnisse und ihre Geschichten erzählen, aber ....
.... mein Fazit ist und das betrifft hauptsächlich die Generation meiner Kinder, denn ab dem 40. Lebensjahr werden meine Beobachtungen immer weniger bis seltener....

Was macht das Handy und die ganze Kommunikationswelt mit uns, mit der jüngeren Generation?? Wird sich in ein paar Jahren überhaupt noch jemand im Zug, im Bus, in den Wartezimmern etc. noch unterhalten?

Ich könnte ein ganzes Buch nur über solche wundersame Geschichten über Begegnungen mit fremden Menschen, egal wo ich wartete, erzählen... Ich möchte sie auf keinen Fall missen!!

Unsere Wahrnehmung der Umgebung ist doch total gestört! Keine Kommunikation findet mehr statt! Und wie gut würde es dem ein oder anderen tuen, wenn er reden könnte, auch wenn nur Banalitäten ausgetauscht werden, aber nein, das Handy ist zur Kommunikationszentrale geworden. Kein Lächeln meines Gegenüber, denn er starrt ja nur auf seine Technik...

... müssen wir wirklich überall erreichbar sein?? Können wir nicht einmal von Landau nach München in vier Stunden reisen ohne dass die Facebook-Freunde dabei sind?? Müssen wir beim Frühstück die Kiste anschmeißen, anstatt mit meinem Partner oder Kinder zu reden??

Klar, jetzt sagt ihr, ihr frühstückt alleine, ihr habt nur noch wenige Freunde oder seit durch irgendwelche Krankheiten nicht mehr so mobil, das verstehe ich ja noch, ABER überlegt euch doch, was habt ihr ohne Handy und Facebook früher getan?? Eben, ihr habt öfter mit jemanden geredet z.B. beim Warten beim Arzt, in der Bahn oder beim Einkaufen!! Denn heute klingelt das Handy, Messenger von Facebook werden deutlich hörbar angekündigt ... da hat man keine Zeit andere wahrzunehmen und schon gar nicht ein Gespräch anzufangen...

...ABER mir ist klar geworden, ICH werde weiterhin öfters mein Handy zuhause "vergessen" (was meine Tochter unmöglich findet ;-) und auf die vielen zig netten Gespräche beim Warten irgendwo oder im Zug oder beim Einkaufen, darauf möchte ich nicht verzichten! Lieber werde ich als spießig wegen Handy- vergessen oder nicht-besitzen von Kopfhörer bezeichnet, als dass ich die Realität und die Menschen um mich herum vergesse. Außerdem sind solche Gespräche Balsam für meine Seele an manch einsamen Tage!!
... und den Tipp von einem älteren Ehepaar im Zug nach Mainz?! .... genau ... ich hätte mir nie die wunderschönen Chagallfenster in Mainz angeschaut!

Schreibt mir eure Meinung! Und wenn nicht hier, dann auf Facebook, wo ich "leider" nicht jeden Tag bin ;-)

Herzlichst
Eure Caro