Freitag, 30. Mai 2014

Erfolgreiche Veranstaltung zum Welt-MS-Tag am 28.05.2014 in Landau

Leitungsteam Landau und Annweiler mit Oberbürgermeister Hans-Dieter Schlimmer
copyright Foto Melanie Imme

http://www.news4press.com/Meldung_830685.html

Die Autorin Caroline Régnard-Mayer veranstaltete mit der Selbsthilfegruppe Landau den Welt-MS-Tag in Landau.


 Caroline Régnard-Mayer, Autorin und Gruppenleiterin der Landauer Selbsthilfegruppe der Deutschen Multiplen Sklerose Gesellschaft (DMSG) veranstaltete mit ihrem Leitungsteam erfolgreich gestern, am 28.05.2014 ein Event mit drei namhaften Referenten. Es zeigte sich wieder einmal wie notwendig solche Öffentlichsarbeit ist um die Lobby von MS-Erkranten zu unterstützen und zu fördern.



(News4Press.com)
Die Autorin Caroline Régnard-Mayer und das Leitungsteam der Landauer MS-Selbsthilfegruppe veranstalten zum diesjährigen Welt-MS-Tag am 28. Mai 2014 erfolgreich ein Event mit drei Referenten. Unterstützt wurde die Landauer Selbsthilfegruppe von der Selbsthilfegruppe Annweiler. Das Ganze fand im Sitzungssaal, Rathaus in Landau in der Pfalz, statt.

Nach der Begrüßung des Schirmherrn der MS-Selbsthifegruppe und Oberbürgermeister der Stadt Landau, Hans-Dieter Schlimmer motierten der ehemalige Gruppenleiter Herr Klaus Rimpau und die amtierende Leiterin, Frau Caroline Régnard-Mayer die Veranstaltung. Zahreiche Besucher saßen im Publikum und begleiteten die Veranstaltung mit großem Interesse. Viele Fragen wurden gestellt, diese souverän beantwortet.

Erste Referentin war Frau Susanne Wörz, Diplom-Psychologin des ambulanten Reha-Zentrums in Herxheim mit dem Thema "Unsichtbare Symptome der MS aus psychologischer Sicht". Fatique, kognitive Störungen und Depressionen sind häufige Begleiterscheinungen dieser neurologischen Erkrankung mit den 1000 Gesichtern, so manigfaltig sind auch die Symptome der Betroffenen.
Nach diesem sehr interessanten Vortrag,nicht nur für MS-Betroffene, hauptsächlich für Angehörige und Interessierte sah man in den Gesichtern Betroffenenheit, aber auch Verständnis für die erkrankten Menschen. Vielleicht legt sich hier in Zukunft der Schalter zum Umdenken und mehr Akzeptanz im Umgang miteinander.

Frau Dr. Sylke Schlemilch-Paschen, Neurologin in eigener Praxis in der Asklepios-Klinik Kandel, zeigte dem Publikum neue und bewährte wirksame Behandlungstrategien in der Behandlung der Multiplen Sklerose. Bei diesem Vortrag spürte man die Hoffnung auf wirksame neue Medikament in der Zukunft bei den Erkrankten. Bewährtes gibt zwar eine gewisse Sicherheit und Schübe, die oft zu Beginn dieser neurologischen Erkrankung auftreten, können die Progression teilweise verlangsamen, aber die Hoffnung auf Heilung und oralen Medikamenten ist greifbar unter den Betroffenen auf der ganzen Welt .
In den kommenden Jahren befinden sich zur Zeit mehrere Präparate in der Pipeline, aber die Erkenntnis unter den älteren Patienten ist doch ernüchternd, denn für sie kommen diese Medikamente zu spät. Frau Dr. Schlemilch-Paschen referierte auch über die neusten Präparate, die oral oder per Infusionen verabreicht werden, die aber zu kurz auf dem Markt sind, um erste Erkenntnisse daraus zu ziehen.

Das Program rundete der Architekt, Dr. Fritz Brunck aus der MS-Selbsthilfegruppe Annweiler ab. Sein Thema "(Barriere) Freies Wohnen" zeigte dem Publikum, welche Notwendigkeiten in unserer Gesellschaft bzw. im öffentlichen Leben noch notwendig sind, um auch gehandicapte Menschen barrierefrei daran teilhaben zu lassen. Viele Fragen wurden hier gestellt und vom Referenten souverän und ausführlich beantwortet.

Nach dieser erfolgreichen Veranstaltung fand zum Ausklang eine Begegnung unter den Betroffenen und viele interessante und hilfreiche Gespräche statt.

Die Sozialarbeiterin und Diplom-Pädagogin, Frau Waltraud Oberfrank-Paul vom Landesverband der DMSG, Sitz in Mainz begleitete als Zuhörerin die Vorträge, aber nun beim Ausklang konnte sie viele Fragen beantworten und persönliche Gespräche mit Interessierte führen.

Da diese Veranstaltung mit solch großen Interesse von Betroffenen, Angehörige und der Bevölkerung angenommen wurde, beschloss das Leitungsteam Landau und Anweiler in zwei Jahren zum Welt-MS-Tag wieder eine Kampagne mit Austausch, Informationen und Begegnungen anzubieten.

Frau Caroline Régnard-Mayer schrieb nicht nur Bücher über diese Erkrankung, die Mutmachbücher sind und ihre Erfahrung wiederspiegeln. Sie wurde bekannt mit dem Buch "Frauenpower trotz MS", auf das Band 2 und 3 folgten und auch als Trilogie erhätlich ist. Anfang Mai 2014 publizierte die Autorin ihr erstes Kochbuch "Guten Appetit MS", das ein alltagstaugliches Kochbuch für ernährungsbewusste Feinschmecker mit und ohne Multiple Sklerose geworden ist. Frau Caroline Régnard-Mayer ist Ansprechperson für Neubetroffene und Interessierte der Landauer Selbsthilfegruppe und kann jederzeit telefonisch oder per Mail kontaktiert werden.

Weitere Informationen finden Sie auf Ihrer Autorenhomepage www.frauenpower-ms.jimdo.com oder der Landauer SHG-Homepage www.selbthilfegruppe-landau.de.

Banner des Bundes Verband der Deutschen Multiplen Sklerose Gesellschaft und weitere Informationen finden Sie unter www.dmsg.de oder dem Landesverband Rheinland-Pfalz www.dmsg.de/rp


Leitungsteam der Selbsthilfegruppe Landau
copyright Foto Melanie Imme

Herzlichst
Eure Caro


Pressemeldung geschrieben von mir ;-)